Bild-oben4

Wärmedämmung

Wärmedämmungen sind Maßnahmen zur Eindämmung der Abgabe thermischer Energie von Gegenständen oder ganzen Gebäuden an ihre Umgebung durch Einsatz von Dämmstoffen.
Die Umgagssprache spricht in solchen Fällen häufig von Isolierung, doch während diese vollständig trennt, verringert eine Dämmung nur den Austausch von Energie.
Die Wärmedämmung von Gebäuden zur Einsparung von Heizenergie hat im Rahmen des Bewusstwerdens für Nachhaltige Entwicklung und der Verteuerung von Energien in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts einen hohen Stellenwert erhalten.
Insbesonders auch deshalb, weil zeitgleich gesetzliche Fördermaßnahmen zur Wärmedämmung von Gebäuden beschlossen wurden.

Trittschalldämmung

Trittschalldämmung, die eine Schallübertragung möglichst unterbinden soll, insbesonders den Körperschall, der sich durch die Bauteile fortsetzt. Das erreicht man dadurch, dass die eigentliche, begangene Fläche nicht direkt mit dem Baukörper verbunden, sondern durch speziell dafür vorgesehenes Dämmmaterial vom tragenden Untergrund (Betondecke, Balkenlage) getrennt wird.
Sie ist eine Schicht im Fußbodenaufbau in Innenräumen und besteht aus unterschiedlichsten Materialien, am häufigsten Hartschaum oder Meneralwolle, es kommen jedoch auch natürliche Werkstoffe wie Holzfaserplatten oder Kork zum Einsatz...